Der erste Altar in der neuen Kirche war mit seinen Seitenteilen eine Altarwand und teilte im rückwärtigen Chor einen Sakristeiraum ab.

Unter dem Pfarrverwalter Heinrich Getz (1899-1903), Pfarrer von Nachtsheim, wurden drei neue Altäre und die Kreuzwegstationen angeschafft.

1901 wurde ein neuer Hochaltar, ein Marienaltar sowie eine Kommunionbank aufgestellt, die der Altarbauer Mühlenbrock aus Trier gefertigt hatte für insgesamt 5.250 Mark . Der Hochaltar war als Flügelaltar gearbeitet mit drei gotischen Türmchen, Heiligenfiguren sowie einem Kreuz. Im Jahre 1903 wird der Josefsaltar erwähnt, der von dem Holzbildhauer Hachenburg, Mühlheim bei Köln angefertigt wurde.

Die Altäre wurden in den fünfziger Jahren unter Monsignore Franz Schabram umgestaltet. Dabei wurden die Altaraufbauten entfernt und mit großen Figuren (Christkönig, Muttergottes und heiliger Josef) in Strahlenkränzen besetzt.Altar

Nach fünf Jahren langen Bemühens war es Monsignore Schabram 1956 endlich gelungen, eine Reliquie des heiligen Bartholomäus für die Pfarrkirche zu bekommen. Er brachte sie und das Reliquiar, eine kleine Monstranz in silberfoliegrau, vom heiligen Vater selbst geweiht, von einem Besuch in Rom mit. Im darauffolgendem Jahr gelang es ihm auch, von dem zweiten Schutzpatron, dem heiligen Papst Silvester II., eine Reliquie mit Reliquiar in Kreuzform, ebenfalls vom heiligen Vater in Rom gesegnet, für die Pfarrkirche zu erhalten.

Die Marien- sowie die Josefsfigur wurden 1993 von der Bildhauerin Schmitz-Möllmann, Kötterichen, restauriert, wobei die Strahlenkränze an diesen Figuren wieder entfernt wurden.

Kugelpanorama

kugelp

Zum Seitenanfang