20161130 proboos kapelle

Fertigstellung der Renovierungsarbeiten/Deckenmalereien in der Friedhofskapelle!


Bereits im Frühjahr 2015 setzte sich ProBoos als neues Ziel, die Kapelle auf unserem Friedhof zu renovieren. Im Oktober 15 begann man damit, den Giebel inklusive der Holzunterkonstruktion zu erneuern und die Front mit Schiefer zu verkleiden. Das Einsetzen neuer Fensterscheiben folgte. Gleichzeitig erdachte sich Heinz Thome' eine Lösung, um bei Beerdigungen das Heraustragen des Sarges den Trägern zu erleichtern. Auch dieser Sargschlitten kommt seit Oktober 2015 zum Einsatz. Im Sommer des gleichen Jahres hatte man bereits eine halbrunde Ruhebank neben der Kapelle installiert, um auch an diesem Ort Plätze zum Verweilen anzubieten. Seit Mai diesen Jahres fanden nun weitere Restaurierungsarbeiten statt. Anfangs dachte man dabei "nur" an eine Deckenrenovierung. Als dann aber die engagierten Mitglieder unseres Heimatvereines begannen, die Kassettendecke zu entfernen, war diese so alt und brüchig, dass es keinen Sinn mehr ergab, diese später wieder ein zu ziehen. Für Pro Boos ist es wichtig, die Aufgaben, die man sich stellt, möglichst sorgfältig und gut zu erledigen, so dass man nun nach neuen Lösungen zu suchen begann.
Schnell entstand die Idee, die alten Deckenmalereien wieder herzustellen. Teilweise konnte man sie noch erkennen, obwohl sie seinerzeit mit einer dichten schwarzen Farbe übermalt worden waren. Nun hieß es auch die Holzverkleidung von den Wänden zu entfernen. Viele starke Hände mühten sich ab, die sehr stabile Holzvertäfelung zu lösen. Dies hinterließ aber schlussendlich unschöne Dübellöcher in der Wand, so dass auch ein neuer Verputz und Anstrich aufgetragen werden musste. Die Überreste der alten Malereien mussten vorsichtig von der dunklen Farbe gesäubert werden, möglichst ohne die Darstellung von Jesus oder dem Engel weiter zu beschädigen. Herr Karl Müller aus Monreal wurde engagiert, die christlichen Motive wieder zu restaurieren und auch, so bei dem Engel auf der linken Seite des Gewölbes, in der Gänze wieder neu zu zeichnen. In 40 Stunden liebevoller Kleinarbeit stellte Herr Müller das komplette Gemälde wieder her. Neue Lampen komplettierten das Gesamtkonzept.
Seit dem 30.11.2016 erstrahlt nun, nach insgesamt 180 Arbeitsstunden von den Mitgliedern von "Pro Boos", die Kapelle im neuen Glanz.

 

Zum Seitenanfang